komm & guck dat Ruhrgebiet - Du wirs' begeistert sein!

Unseren Newsletter kannst Du HIER abonnieren!

Nachfolgend ein paar BLOG Beiträge von simply out tours:

Extraschicht 2019 - TIPPS von simply out tours

Extraschicht! Kennze schon – kann nich sein! Unser Tipp!

Die Extraschicht ist jedes Jahr anders. In diesem Jahr empfehlen wir OBERHAUSEN. Alle Standorte sind wunderbar zu Fuss/per Rad erreichbar! Los geht’s:

Zuerst einmal geht’s an einen NEUEN ORTE, zum LVR-Industriemuseum Peter-Behrens. Design der 20’iger und dazu passende Musik 🎵 werden geboten. Natürlich gibt’s Führungen und das Thema Bauhaus im Bauhaus-Jahr wird ebenso vorgestellt. Spannend für jedes Alter ist die „Museumsschmiede“ 🔥 und zu heißen Rhythmen gibbet Tango 🕺💃und Charlestonperformances.  Mehr

Zum Sonnenuntergang lohnt DER GASOMTER ganz besonders! Ein gigantisches Industriekultur Denkmal, was das Vergessen unserer Geschichte unmöglich macht – gut so. Vor Ort: energiegeladenen Auftritte von Alpin Drums unter dem schwebenden Matterhorn ⛰. Draußen rockt die Oberhausener Cover-Band 🎵 „Mottek“ – von ABBA bis zu den Red Hot Chilli Peppers. Mehr
TIPP: plant den Aufstieg frühzeitig! Der Sonnenuntergang 🌆 ist um ca. 21:45 Uhr. Erfahrung der letzten Jahre: um hoch zu kommen plant ca. 30-45 Min., entweder zu Fuss (592 Stufen) oder mit dem Aufzug (Warteschlange)!

Ab in die Nacht: Neben dem Gasometer 🥫 befindet sich das Schloss 🏰 Oberhausen mit der Ludwigsgalerie – sagt Euch nix – macht nix. Diese Namen sagen Euch sicher etwas: Hollywood, Greta Garbo, Humphrey Bogart, Alfred Hitchcock & Co! Ihr merkt schon – auch hier spielen die 20’iger eine Rolle! Ein Besuch für die ganze Familie: Stockbrot 🔥, Krönchen-Führungen für die Kids und Schnell-Führung für die, die nur kurz bleiben aber alles sehen wollen! An alle ist gedacht. Mehr
TIPP: geht dort zuletzt hin, Lagerfeuer 🔥 und Stockbrot kommen dann noch besser zur Geltung und unweit entfernt leuchtet bunt
die Rehberger-Brücke (Emscherkunst) am Rhein-Herne-Kanal!

Vielseitigkeit und Abwechslungsreichtum bieten diese drei Standorte auf engstem Raum (für Extraschicht Verhältnisse 😉).

Für „umme“ (umsonst) ist die ganze Party nicht, ca. 17 Euro kosten die Extraschicht-Tickets. Vorverkaufsstellen findet Ihr hier.

Den Wahtsapp-Newsletter gibbet auch schon – schaut hier.

 

Wir wünsche Euch viel Spaß!! Postet 👉📱doch Foto mit @simplyouttours dann nehmt Ihr uns ein wenig mit auf Eure Tour  – wir freuen uns darauf!

Wann Ihr all diese Standorte auch mal auf andere Art und Weise und ohne das Extraschicht-Event im Rücken anschauen wollt, dann bucht doch mal ne Tour bei uns für Gruppen sind Touren auch zu 👆“Knallerpreisen“ buchbar.

Frühlingtour am Ruhrtalradweg in MeinRadRevierRuhr

Radeln, bis die Sonne untergeht!
(von Melanie Hundacker)

Bürotür zu. Ab aufs Rad, meine Hausrunde ruft. Nach drei Minuten habe ich die autofreie Zone erreicht. Mich empfängt zum blauen Himmel strebender Frühlingsflaum, Flussgeplätscher und Vogelgezwitscher. Herrlich – hier bin ich richtig und ich habe vor, diesen Tag bis zum letzten Sonnenstrahl zu genießen.

Das einzige Motorgeräusch schallt vom Trecker herüber, der nach dem Hochwasser den Weg wieder frei räumt – prima! So gehört sich das für eine 4*Radroute die seit bestehen unter den Top 10 der beliebtesten Radwege Deutschlands landet. Urlauber nennen meine Hausrunde das Sahnestückchen – lecker! Das Geräusch vom Trecker rückt in den Hintergrund. Auch mein Pedelec-Motor rauscht nur noch leise. Doch das nächste Geräusch kommt näher. Das Stauwehr bietet noch sehr viel Wasser, was sich in Kaskaden den Weg Richtung Mündung bahnt. Geräuschvoll und sprudelnd.

Darauf folgt eine unvergleichliche Dichte noch sichtbarer kleiner und größerer Zeitzeugen. Hier, direkt am glasklaren Uferrand ist die gesamte spannende Geschichte des Ruhrgebiet zu erkennen. „Alexa, erkläre mir das Ruhrgebiet“. Da kommt nicht viel. „Melanie, erkläre mir das Ruhrgebiet“ und schon sprudelt es aus mir raus. Ich bin Tourguide im Ruhrgebiet und brauche genau solche Orte um meinen Kund*innen das zu bieten, was gebucht wurde: eine geführte Tour inkl. Info’s. Anhand einer alten Burg wird das Mittelalter unserer Region thematisiert. Die ursprüngliche Nutzung der denkmalgeschützten Schornsteine wird erläutert. Die Zeche, die Geologie und die Villa eines Industriellen deuten auf die frühere Nutzung des Ufers hin. Längst vergangen. Das regionale „Horster Stonehenge“ mahnt und erinnert an die Zeit von 1933-1945. Ein Stopp, ein paar Erläuterungen und schon ist das erklärungsbedürftige Ruhrgebiet ein wenig mehr verstanden.

Weiter geht’s. Fahrtwind aufnehmen. Und schwupps, sind wir unbemerkt von Essen nach Bochum gefahren. Von den Großstädten ist wenig zu erahnen, wenn da nicht gerade die S-Bahn durch dieses schöne Flusstal gleiten würde. Ich schaue links ins glasklare Wasser des einst kloakengleichen Flusses. Heute Naturschutzgebiet, Vogelschutz-, Landschaftsschutz, Wasserschutz- und Ruhr-Gebiet. Die Fische sind noch nicht so aktiv wie die Vögel – die lautstarken Gänse, pfeifenden Rallen, sich sonnende Kormorane und weisse Schwäne präsentieren sich stolz in der Frühlingssonne. Und was sehe ich – dort, wo sonst eine Schwanenpaar seinen angestammten Platz hatte, hat sich ein Gänsepaar eingenistet. Blöd gelaufen für die Schwäne. Sie suchen irritiert ein neues Plätzchen und ich bin sicher, sie werden im schönen Ruhrtal fündig. Der alljährlich bewunderte Eisvogel scheut sich noch, doch auch ihn werde ich in diesem Jahr wiedersehen – ganz sicher.

Bauernhöfe, Imker, Auerochsen, wieder eine Burg, ein leider im März noch geschlossener Biergarten, tosende Flussbiegungen, Weidenflächen und ganz hinten zu sehen, der älteste Hochofen des Ruhrgebiets. Das rostige „Etwas“ thront mahnend, das Vergangene in Erinnerung haltend. Und nun, zum Abschluss gibt es natürlich noch einen leckeren Café und Kuchen am Fuß des schiefen Kirchturm‘s der Hattinger Altstadt. Zurück geht’s auf gleicher Strecke.

Es legt sich langsam mit der ahnenden Dämmerung einhergehende Ruhe über das Tal. Doch in mir läuft der Motor heiss. Ich habe einen Lieblingsort für den Sonnenuntergang … schaffe ich es noch. Mein Motor brummt, kein Gegenverkehr in Sicht. Ich gebe Gas. Uij, das wird knapp. Hinter der nächsten Biegung wird klar – ich schaffe es noch … aber so gerade. Punktlandung. Ich sage der Sonne, die mich den gesamten Tourverlauf begleitet hat: „tschüss, bis morgen“. Ich halte inne und bin dankbar im Urlaubsgebiet leben und arbeiten zu dürfen. Schöne Grüsse aus meiner Heimat – vom Ruhrtalradweg.

Das passende Video zum Text findet Ihr hier:

Sachlich, Kantig, gut - Bauhaus 2019

Architektur und 100 Jahre Jubiläum Bauhaus

Sicher habt Ihr es schon gehört! Dieses Jahr ist Bauhaus-Jahr. Im ganzen Land wird das 100-jährige Jubiläum dieser künstlerischen und bis heute einflussreichen Bewegung gewürdigt. Ein Schwerpunkt des Bauhauses lag in der Architektur. Die Architektur sollte als Gesamtkunstwerk mit allen anderen Künsten und dem Handwerk verbunden werden und es entstand der sogenannte Bauhaus-Stil, für den auch die Bezeichnungen Neue Sachlichkeit, Klassische Moderne und Funktionalismus angewendet werden.

Auch auf unseren Touren durchs Ruhrgebiet trifft man Bauwerke und Einflüsse des Bauhauses. Einige unserer Guides kennen sich mit Kunst und Architektur besonders gut aus und zeigen Euch gerne, was Essen und das Ruhrgebiet zu bieten haben – zu Fuß, per Rad oder mit dem Bus.

Auch zu diesem Thema sollte man sie nicht verpassen: die Zeche Zollverein

Die Zeche Zollverein galt lange Zeit als die modernste und schönste Zeche der Welt. Im Jahr 1847 gegründet, wurde sie zwischen 1928 und 1932 von den Architekten Fritz Schupp und Martin Kremmer um die prägende Schachtanlage XII im Stil der modernen Sachlichkeit erweitert. Der in zwei Achsen nach Prinzipien der Symmetrie und Geometrie angeordnete Industriekomplex war eine einmalige Musteranlage und gilt als Gesamtkunstwerk. Was sie NICHT mit Bauhaus zu tun hat, erläutern Euch unsere Guides.

Wer sich auch mal drinnen informieren möchte. Es gibt zahlreiche Ausstellungen in den Museen der Region:

Ruhrmuseum: Ausstellung „Aufbruch im Westen. Die Künstlersiedlung Margarethenhöhe“
vom 15. April bis 3. November 2019 www.ruhrmuseum.de

Anlässlich des 100. Geburtstages des „Kleinen Atelierhauses“ auf der Margarethenhöhe zeigt das Ruhr Museum eine große Ausstellung über die dortige Künstlersiedlung. Die Ausstellung veranschaulicht mit über 700 Exponaten die Einbindung des Künstlerkreises in den kulturellen Aufbruch im Industrierevier in den 1920er Jahren und erzählt vom Bau der Siedlung, dem Zusammenleben der Künstler und dem Wirken dieser Künstlerkolonie im Westen Deutschlands.  

Führungen könnte Ihr bei uns buchen – schaut hier!

Museum Folkwang: 3 Ausstellungen während des ganzen Jahres 2019

www.museum-folkwang.de

„Anlässlich von „100 Jahre Bauhaus“ gibt das Museum Folkwang Einblick in seine eigenen Bestände: Im wechselnden Zusammenspiel von Malerei, Grafik, Plakat, Fotografie und Bewegtbild folgen drei Kabinettausstellungen den vielfältigen Verbindungslinien zwischen dem Museum Folkwang und dem Bauhaus. Im Verlauf des Bauhaus-Jahres widmet sich das Museum Folkwang mit Lyonel Feininger (18.1. – 14.4.2019) den expressionistischen Anfängen der Schule, stellt die Bühnenwelten (28.4. – 8.9.2019) am Bauhaus vor und zeichnet am Beispiel von László Moholy-Nagy (20.9. – Dez. 2019) die Hinwendung zu Fotografie und Film nach.“

 

Keramische Werkstatt Margarethenhöhe 

http://www.kwm-1924.de/

Die  Keramische  Werkstadt  Margarethenhöhe  wurde 1919 auf der Margarethenhöhe gegründet und  von  1927  bis  1944  vom  Otto-Lindig-Schüler  Johannes  Lessmann  geleitet. Mittlerweile ist  sie  auf  dem  UNESCO-Welterbes  Zollverein  beheimatet und wird von Young-Jae Lee geleitet.

Noch mehr Ausstellungen im Ruhrgebiet zum Thema findet man zum Beispiel hier

https://www.bauhaus100-im-westen.de/de/

https://www.touristiker-nrw.de/100-jahre-bauhaus-ausstellungen-2019/

Die letzte Steinkohle aus dem Ruhrgebiet

Sprachlos sind wir Gästeführer*innen selten … – doch das letzte Kohlestück  …

Jetzt wo hier ein leeres Blatt vor mir liegt und ich einen Abschlussbericht zum Thema #Kohleausstieg2018 schreiben soll, fehlen mir erst einmal die „richtigen“ Worte.

Uns – Gästeführer*innen und simply out tours – gäbe es nicht, wenn nicht die Kohle hier gefunden und abgebaut worden wäre. Dafür möchten wir ja eigentlich Danke sagen. Aber wem? der Karbonzeit? der Kohle an sich? den Kumpeln? den Industriepionier*innen und Erfinder*innen? – nun ja …  Stichwort Klimawandel, aus dieser Perspektive fällt es uns schwer ihnen danke zu sagen.

Doch vor knapp 200 Jahren war der Trend der Industrialisierung nicht aufzuhalten. Die Menschen wollten Wohlstand, Licht, Wärme, … Und dafür haben viele Menschen harte Arbeit geleistet – Männer wie Frauen, über und unter Tage. Für den Wohlstandsdurst mussten Viele auch Verzicht in Kauf nehmen – Verzicht auf Heimat, Verzicht auf Altbekanntes. Und „nebenbei“ gab es noch gravierende Einschnitte in die Umgebung und schädliche Auswirkungen über Tage. Köttelbecke und Smog lassen grüßen! Das Ruhrgebiet boomte also – Schlote, Einwohnerzahl und Produktion wuchsen um das zigfache in kürzester Zeit.

Dann kamen die Wende und der Niedergang, die Bauten und Überbleibsel der Industrialisierung mutierten zur Industriekultur. Wieder Umbrüche, wieder Verzicht, wieder Wohlstand – aber anders… Immer mehr Menschen kamen, um sich das Ruhrgebiet von früher und heute anzusehen und dafür werden wir gebraucht, die Ruhrgebiets Gästeführer*innen. Viele sind es inzwischen HAUPTBERUFLICH – weil die Nachfrage nach Experten*innen und Geschicht(en)erzähler*innen da ist. Die Menschen kommen und gucken.

Und somit fußt unsere Existenz auf den rauhen Wegen der Geschichte. Vielen Menschen diese Entwicklung näher zu bringen, sie auch emotional zu packen und vor allem auch den Ruhrgebiets-Einwohner*innen selber noch einmal klar zu machen, was sie geprägt hat und wieso alles so ist, wie es ist, das sind unsere Beweggründe.

Unser Tourenprogramm zum Kohleausstieg war ein Geschenk an die vergangenen Zeiten. Und wir sind froh, dieses Geschenk geben zu können und gleichzeitig in die Zukunft zu schauen. Wir werden auch weiterhin die Kohle über Tage am Leben halten, auf Touren und Exkursionen für Tourist*innen, Schulklassen, Städte- oder Geschäftsreisende, große wie kleine Gruppen mit dem Rad, dem Bus oder zu Fuß – Hauptsache Ruhrgebiet – auf den Spuren der Kumpel.

Jungs – wir wünschen Euch nur das Beste, denen die noch immer einfahren und denen, die anderswo arbeiten oder denen im (Vor-)Ruhestand.

Glückauf!

 

PS: Was 2018 bei simply out tours uns geschah, seht Ihr zusammengefasst hier:

www.simply-out-tours.com/Kohleausstieg2018

 

Radfahren im Winter

Heute mal der kleine simply out Ratgeber: Was man so braucht, um warm und vor Nässe geschützt auch im Winter zu radeln.

Du darfst Dich ein bisschen fühlen wie eine Mischung aus Michelinmännchen und Gummipuppe, aber nicht zu viel anziehen! Schließlich bewegst Du Dich ja auch noch. Oder lieber noch mehr, weil Du mit dem EBike ganz schön durch den Fahrtwind saust? In jedem Fall bewährt sich ein Schichtenmodell (Schicht um Schicht kommt man zum warmen Kern oder zur Kohle je nachdem wo man so sucht), bei dem man auch noch was zu- oder ablegen kann. Winterradeln härtet ab und erfrischt!

Unsere Tipps:

Warme Funktionsmaterialien:

-Westen haben sich sehr bewährt, da sie den Korpus warm halten

-Handschuhe sind unerlässlich

-Buff(s) für den Hals und aufgewärmte Atemluft

-Stirnband oder Mütze für Kopf und Ohren

-Socken, die im Schuh noch genügend Platz für Wärme lassen

-Beleuchtung – gerne auch zusätzliche, damit Ihr gut seht und gesehen werdet

-regen- und winddichte Überhose und Jacke und wenn noch Budget übrig: Überschuhe

-natürlich ein Helm vielleicht sogar mit Haube, die Euch vor’m kalten Wind und vor Regen schützt

Ein heisses Getränk, wärmende und stärkende Pausen einplanen, denn der Körper ist ständig mit der Regulierung des Wärmehaushalts beschäftigt, dafür benötigt er ordentlich was an Energie.

Und alles ->alles! sollte bunt sein und strahlen – Deine Sachen von außen (durch viele Reflektoren an den Klamotten) und Du von innen (kommt ja eigentlich von selber, wenn Du gut geschützt durch die frische Luft radelst 😊)

Gut ausgestattet hast Du sicher auch viel Spaß beim Radfahren im Winter!

PS: ein kleiner Material-Tipp. Daunen sind nicht tierlieb! Es gibt Alternativen! Wir haben z.B. sehr gute Erfahrung mit Kapok gemacht (siehe graue GUIDE Weste im Bild) – es sieht aus wie Daunenabnäher, drin ist aber Kapok.

DOCH: wenn Ihr schon DaunenKleidung habt, dann tragt sie nachhaltig. Wenn Ihr etwas NEUES kaufen müsst, dann schaut doch mal nach Alternativen. Lest selbst, welche Alternativen es gibt: https://www.peta.de/daunen-alternativen

Herbsttouren bei simply out tours

Und plötzlich ist Herbst – zumindest hat man heute (27.08.2018) in Essen den Eindruck. Wir sehen aber auch an unseren noch anstehenden Touren, dass die Sommerzeit langsam vorbei geht. Die ersten Weihnachts-Touren mit Stirnlampen sind schon gebucht. Dennoch steht noch einiges an und wir möchten Euch ein wenig Lust machen auf eine simply out Tour.

 

Mit Bergmann on Tour:

Am 16.09.2018 geht es mit einem NEUEN TEAMMITGLIED auf Tour rund um Zollverein Klaus ist ehemaliger Bergmann und begleitet schon seit langem besondere Touren rund um „seine“ Zeche. Wir haben in nun ins „radguiding“ eingewiesen und schwupps ist er für Euch on Tour. Es sind noch 10 Plätze frei – wir freuen uns auf Eure Anmeldung. KLICK HIER

 

Bald ist Schluss – #Kohleausstieg2018:

Und dafür gibt es unsere SONDERTOUREN zum Thema Kohleausstieg2018. Der Countdown läuft, bald ist die Ära des aktiven Steinkohlen-Bergbaus im Ruhrgebiet vorbei und das thematisieren wir auf unseren Touren. Hier wollen wir gar keine Tour besonders hervorheben, denn sie sind alle BESONDERS… Schaut hier https://www.simply-out-tours.com/kohleausstieg2018/

 

Kostenlos – die absolute Ausnahme bei simply out tours:

Wir konnten dieser Tour nicht wiederstehen und weisen Euch gerne darauf hin. Der NABU Ruhrgebiet hat für Euch besondere Referenten für diese Radtour organisiert. Unseren Guides haben die Strecke ausgearbeitet und begleiten Euch. „Industrienatur erfahren“ am 30.09.2018.

 

Ruhrgebiet by Night!

Licht to go – unsere Stirnlampentouren. Je nach Monat können wir im Sonnenuntergangsmodus starten und in die Dunkelheit hineinlaufen. Eine tolle Kombi das Ruhrgebiet mit natürlichem und künstlichem Licht zu erkunden. Ein paar Termine stehen Euch für eine Anmeldung zur Verfügung. Wenn Ihr eine eigene Gruppe zusammenbekommt, könnt Ihr wie immer eine Wunschtour zum Wunschtermin buchen.

Hier folgen ALLE TOURTERMINE die Ihr auch als Einzelperson buchen könnt:

16.09.2018
10:30 – 13:00
111 Zollverein Radtour
Zollverein – UNESCO Welterbe, Essen
freie Plätze: 10 / Preis: 19,00€
22.09.2018
10:00 – 12:00
Pumpe statt Kumpel – Rund um die Zeche und Siedlung Lohberg #Kohleausstieg2018
Zeche und Siedlung Lohberg, Dinslaken, Dinslaken
f
reie Plätze: 20 / Preis: 22,00€
30.09.2018
12:00 – 18:00

Industrienatur erfahren – Tour Ost 30.09.2018

freie Plätze: 19 / Preis: 0,00€

13.10.2018
10:30 – 13:00
111 Zollverein Radtour
Zollverein – UNESCO Welterbe, Essen
freie Plätze: 20 / Preis: 19,00€
13.10.2018
17:30 – 20:00
Maschinenhaus und Halde der Zeche Radbod in Hamm #Kohleausstieg2018
Zeche Radbod, Hamm, Hamm/Bockum-Hövel
freie Plätze: 20 / Preis: 29,00€
03.11.2018
10:30 – 13:00
111 Zollverein Radtour
Zollverein – UNESCO Welterbe, Essen
freie Plätze: 20 / Preis: 19,00€
03.11.2018
13:30 – 15:30
Sonderführung Ausstellung „Das Zeitalter der Kohle“ und Bürgerfest DANKE KUMPEL #Kohleausstieg2018
Zollverein – UNESCO WELTERBE – Parkplatz C, Essen Ruhrgebiet
freie Plätze: 18 / Preis: 19,00€
15.12.2018
8:00 – 11:00
Nach der Schicht mit Sonne – Sonnenaufgang am Tetraeder #Kohleausstieg2018
Malakoffturm, Bottrop, Bottrop
freie Plätze: 17 / Preis: 25,00€
30.01.2019
17:15 – 18:45
Stirnlampen-Führung auf Zollverein
Zollverein – UNESCO Welterbe, Essen
freie Plätze: 21 / Preis: 0,00€
31.01.2019
17:15 – 18:45
Stirnlampen-Führung auf Zollverein
Zollverein – UNESCO Welterbe, Essen
freie Plätze: 21 / Preis: 0,00€
01.02.2019
17:15 – 18:45
Stirnlampen-Führung auf Zollverein
Zollverein – UNESCO Welterbe, Essen
freie Plätze: 21 / Preis: 0,00€

 

Wunschtouren zum Wunschtermine – jederzeit gerne für Dich und Deine Gruppe!

 

Jetzt entscheiden, anmelden, anfragen oder buchen KONTAKT

Wir wünschen Euch einen schönen Spätsommer und freuen uns auf Euch!

Baldeneysee statt Gardasee - Rundwanderweg "Baldeneysteig" eröffnet

Die Stadt Essen ist 2017 mit dem Titel „Grüne Hauptstadt Europas“ ausgezeichnet worden. Mit diesem Titel wird jährlich eine europäische Stadt ausgezeichnet, die nachweislich hohe Umweltstandards erreicht hat – ESSEN? – und fortlaufend ehrgeizige Ziele für die weitere Verbesserung des Umweltschutzes – ESSEN? – und der nachhaltigen Entwicklung verfolgt – ESSEN? Aha! – ESSEN? – Die Großstadt im Ruhrgebiet? Ja tatsächlich. Die Metropole an der Ruhr ist auch jetzt schon die grünste Stadt in NRW und die drittgrünste Stadt Deutschlands! Und das kann man an vielen Punkten im Stadtgebiet sehen und entdecken. Doch es geht nicht nur um GRÜN.

simply out tours will alle dazu verlocken, auf Entdeckungstour zu gehen. Was bietet sich da mehr an als der im Projektjahr der „Grünen Hauptstadt Europas – Essen 2017“ realisierte Wanderweg rund um den Baldeneysee in Essen. Der Baldeneysteig hat auf insgesamt 27 Kilometern alles zu bieten, was das Herz eines Wanderers begehrt: naturnahe, auch anspruchsvolle Wege, reizvolle Landschaften, Sehenswürdigkeiten  und schöne Ausblicke. Mitten im Ruhrgebiet! Niemand muss übrigens die gesamte Strecke am Stück gehen, da die Schiffe der Weißen Flotte Baldeney, die Hespertalbahn und öffentliche Verkehrsmittel eine Teilbegehung des Steigs möglich machen. Dadurch lässt sich auch der Startpunkt beliebig variieren. simply out tours gestaltet gerne eine passende Tour für Euch.

Der Baldeneysee liegt im Süden der Stadt Essen. Der größte der sechs Ruhrstauseen ist eines der beliebtesten Freizeitziele der Stadt Essen. Die Landschaft am Steig bietet viel Abwechslung. Während nördlich des Sees steile Wälder, schmale Wege und grandiose Aussichten dominieren, wird die Südseite von weiten Feldern und Spuren der Bergbaugeschichte geprägt. Entlang der Strecke gibt es allerhand Sehenswürdigkeiten zu entdecken, wie z. B. das Gelände ehemaliger Zechen, ein Vogelschutzgebiet die Villa Hügel, Burgen Schlösser und das Wildgatter Heissiwald. Außerdem wurde die europaweit erste Badestelle an einem ehemaligen Industriefluss eröffnet und neben dem normalen Schiffsverkehr der „Weissen Flotte“, die verschiedene Haltestellen rund um den See hat, gibt es auch das deutschlandweit einzige Schiff, das emissionsfrei mit einer Methanol-Brennstoffzelle über See und Ruhr schippern kann.

Zusätzlich zur Hauptroute lassen sich vier Seitenblicke erlaufen. Diese Abstecher führen zu besonderen Aussichtspunkten wie beispielsweise zur Ruine Neu-Isenburg oder zur ehemaligen Krupp-Siedlung Brandenbusch.

Ein eigens für den Weg entwickeltes Sonderzeichen wurde entwickelt so dass der Weg leicht auffindbar ist.

Rucksack aus’m Keller, Proviant einpacken und Schuhe schnüren und auf geht’s auf den Baldeneysteig in Essen.

Eure Melanie Hundacker

Schicht im Schacht - Ende-Aus - 2018 isset vorbei!

 
2018 wir ein emotionales und spannendes Jahr. Das Ruhrgebiet muss stark sein – sehr stark, denn das, was z. B. auch Angebote von simply out erst möglich gemacht haben geht – für immer: Der Steinkohlenbergbau. Diese Region wäre ein kleiner Ackerbürger-Landstrich mit einigen knapp 5.000-Seelen-Gemeinden, wenn da nicht der Kohlefund im Ruhrtal und die Entwicklung der Dampfmaschine anderes vorgesehen hätte. Es gab viel Strukturwandel, aktuell eher Transformation genannt und nun geht‘s wieder weiter.

 

Auf den Spuren der Kohle begeben wir uns im Jahr 2018 mit einen Spezialprogramm – schaut hier: https://www.simply-out-tours.com/kohleausstieg2018

 

Zudem wird dieses Programm mit einem spassiegen Wettkampf verknüpft: wir suchen die #StulleDesJahres :-): https://www.simply-out-tours.com/stulledesjahres

Energie, Mut und Anpacken, dass konnten die Ruhries schon immer… und somit wird es gut werden, das Leben im Ruhrgebiet nach dem Kohleausstieg.

 

In diesem Sinne!

 

GLÜCK AUF!

 

 

Eure Melanie Hundacker

POTT-LICHTER - Stirnlampentouren durch das Ruhrgebiet

Mit dem Licht am Kopp seht Ihr dat Ruhrgebiet mal wieder ganz anders: nicht grün, sondern grau 🙂 Dat Licht hilft uns, altbekanntes NEU zu entdecken und auch im Winter Zeit mit Industriekultur und Ruhrgebietsgeschichte zu verbringen. Egal ob zum Sonnenuntergang auf’m Aussichtspunkt oder mit Mondschein um ne alte Zeche rum… die Stirnlampen helfen uns dabei, den passenden Weg zu finden. Diese Tour ist ideal für Gruppen (Mitarbeiter, Kollegen, Freunde, Vereine,…), die in der Winterzeit etwas nicht alltägliches im Ruhrgebiet erleben wollen. Mehr Details und Buchungsmöglichkeiten findet Ihr hier: https://www.simply-out-tours.com/project/stirnlampen-tour/

"Siri, erzähle mir die Geschichtes des Ruhrgebiets!"

Was antwortet Siri wohl?

Erstmalig findet vom 13.-14.06.2017 das Dt. Städte- und Kulturforum des DTV (Deutscher Tourismusverband e.V.) im Ruhrgebiet statt – genauer gesagt in Essen. Themen u.a.: Radfahren, Industriekultur, Nachhaltigkeit und Digitalisierung.

Digitalisierung!? Werden unsere 40 simply-out-Guides in 10 Jahren noch benötigt oder werden QR-Code‘s, Siri‘s oder APP’s alles übernommen haben?
-> „Siri, erzähle mir die Geschichte des Ruhrgebiets!“
Aktuell Antwortet sie: „Die habe ich Dir bestimmt schon mal erzählt!“
geschickt!

Eine Antwort, die unsere Guides NIE geben würden und sie lesen auch nicht aus Wikipedia vor. Guides haben ihre  eigene Wissensdatenbank mit Namen „Gehirn“. Unsere lebenden Guides machen das VIEL BESSER, unterhaltsamer, spontaner, gruppenspezifischer, flexibler, individueller, allumfassender – so viel ist klar! Aber was ist in 10-20 Jahren? Können und wollen die Menschen auf Guides verzichten? Wir werden uns damit in den nächsten Jahren beschäftigen müssen. Strukturwandel 4.0!

Bis dahin geht’s weiter… 2017 ist das internationale Jahr des Nachhaltigen Tourismus! Nachhaltigkeit im Tourismus bedeutet aber mehr als ein Bio-Frühstück im Hotel. Es bedeutet auch, an die Einwohner zu denken, für die der Tourismus noch erträglich bleiben muss. Letztlich las in der Presse ein Zitat eins Einwohners „Immer diese Touri’s!“. Dieser Einwohner wohnte nicht etwas in Rothenburg ob der Tauber, nein, er wohnt im Ruhrgebiet, irgendwo in der Nähe von Herten! Wo liegt die Schwelle wo Erträglichkeit in Überforderung umschlägt!? An dieser Stelle: Viele Grüße an die Kreuzberger in Berlin, die als „Bereiste“ gerade einen „Aufstand proben“.

Doch die Art der Bewegung und der Wahl des Verkehrsmittels hat etwas mit Nachhaltigkeit zu tun. Bahnanreise statt Auto! Rad-Führung, statt Bustour! Radtourismus und Industriekultur lassen sich im Ruhrgebiet kaum trennen. Die per Rad nutzbaren ehemaligen Bahntrassen führten früher von einer zur nächsten Industrieanlage und nun von einem zum nächsten Industrie-Denkmal. Kreuzungs- und Verkehrsfrei. Das Ruhrgebiet platziert sich ständig unter den Top 10 der besten Rad-Regionen Deutschlands. Aufsehen erregt aktuell der RS1 und überhaupt die bereits nutzbaren über 1.200 km ausgewiesene Radwege!

Wir machen weiter – nachhaltig, digitalisiert und aktiv!

komm&guck das Ruhrgebiet – Du wirst begeistert sein!

Wie? Wann? Wo? Schaut hier: https://www.simply-out-tours.com/programm/

NEU: E-BIKE-TOUREN durch das Ruhrgebiet

21.04.2017:

Länger, weiter, höher… oder einfach nur entspannter… Jeder hat einen eigenen Grund, warum ein E-Bike Sinn macht.

Wir gehen mit Euch auf Tour – egal welches Alter, welche Gründe und welches E-Bike!

50 km, einige Höhenmeter (das macht ja Sinn)

Die Halden und das Ruhrtal bieten sich an und wir kommen an Stellen, die  üblicherweise für Freizeitradler eine schweißtreibende Angelegenheit sind.

Mehr Infos und die ersten Tour-Angebote folgen in Kürze!

DER DOKU FILM zur Grünen Hauptstadt Europa - Essen 2017

09.03.2017:
Der WDR präsentiert die Transformation Essens – für jeden wird verständlich warum Essen eine Vorzeigestadt ist, die weltweit beachtung findet. Und neben bei ist simply out Inhaberin auch zu erleben – schaut rein und kommt Euch Essen anschauen:

http://www1.wdr.de/fernsehen/doku-am-freitag/sendungen/das-wunder-von-essen-108.html

Unser Touren zum Titel findet Ihr hier: https://www.simply-out-tours.com/rei…/gruene-hauptstadt-2017/

neues Layout

GRÜNE HAUPTSTADT EUROPA 2017 - ESSEN im Ruhrgebiet

01.01.2017:
Der Wahnsinn… einst grösste Bergbaustadt Europas und seit dem 1.1.2017 Grüne Hauptstadt Europas 2017 (GreenCapital2017). Transformation ohne Ende.

Folgt unseren Eingeborenen durch den grünen Dschungel der Stadt.

Hier geht es zu den Touren  – KLICK!

neues Layout

NEUE Domain und Website

23.12.2016:
Wir freuen uns! Endlich ist sie online, die neue simply out Website!

Viele Bilder, verbesserte Übersichtlichkeit, neue Touren, smartphone-fähig, ansprechender…

Klickt Euch durch und gebt uns Feedback: Kontaktformular! DANKE

simply out tours -> serviceorientiert – professionell – hochwertig – versprochen!

KONTAKT

simply out tours
Touren und Events im Ruhrgebiet
Dahlhauser Str. 103
45279 Essen
(Tourstart: NIE am Büro - schaut in Eure Bestätigungen!)
Tel:  +49 201 564 1004 (Werktags)
Fax: +49 201 564 1006
-> Bürozeiten: unregelmässig von Mo.-Fr.
-> Email-Beantwortung: i.d.R. max. 24 Std.
(nicht an Wochenenden)
-> Guide-Kontaktdaten stehen in Eurer Bestätigung!

 

 

 

facebook google plus twitterinstagramxing

 

 

 

SENDE UNS EINE NACHRICHT:

Datenschutz

8 + 4 =